Strahlefrau

curie

Die als Maria Skłodowska geborene Forscherin starb zwar vor fast 80 Jahren, dennoch hatte ihr Umgang mit radioaktiven Elementen auch Auswirkungen auf ihren Nachlass. Weil sie in Polen nicht studieren konnte, ging sie ohne finanzielle Unterstützung ihrer Familie nach Paris, wo sie an der Sorbonne ihren Doktor auf dem Gebiet der gerade erst entdeckten Becquerel-Strahlen machte. Gemeinsam mit ihrem Mann Pierre entdeckte sie die Elemente Radium und Polonium. Der Umgang mit diesen stark strahlenden Stoffen ist jedoch auch der Grund für Curies Tod: sie litt jahrelang an der Strahlenkrankheit, an der sie 1934 starb.

Marie Curie ist die bisher einzige Frau mit mehreren Nobelpreisen und war die erste Professorin an der Sorbonne. Ihre Tochter Irene erhielt 1935 wie ihre Mutter 25 Jahre zuvor den Nobelpreis für Chemie.

Die von radioaktiven Stoffen ausgehende Gefahr wurde erst nach und nach erkannt, lange Zeit galten sie als harmlos. So wurde etwa das im Dunkel leuchtende Radium für leuchtende Ziffernblätter verwendet. Erst die ungewöhnlich hohen Toderaten der Fabrikarbeiterinnen setzten dieser Praxis ein Ende.

Eine Antwort schreiben










7 − drei =

Was ist das hier?

Genervt von kollektiver Intelligenz? Davon, dass Wissen Macht ist? "Hast du eigentlich gewusst, dass ... ?" liefert regelmäßig Wissen das so unsinnig ist, dass es einem die Gehirnwindungen reinigt. Und mit dem man trotzdem seine Freunde beindrucken kann.