Mich dünkt er hat getrunken

Der Londoner Taxifahrer George Smith wurde von der Polizei angehalten, nachdem er eine Mauer gerammt hatte. Die Beamten sahen ihm an, dass er betrunken war und Smith gab es letztlich auch zu – nachweisen konnten sie ihm das aber nicht. Blut- oder Urintests waren schlichtweg zu teuer, um sie für ein Verkehrsdelikt zu verwenden. Der Alko-Test mit Atemluft wurde erst 30 Jahre später entwickelt. Der Toxikologe Rolla Harger ließ Probanden in einen Ballon blasen und stülpte diesen über ein Fläschen mit Pulver. War Alkohol in der Atemluft, änderte dieses seine Farbe – je schneller, desto höher der Alkoholgehalt. Moderne Alkomaten verwenden keine chemische Reaktion mehr, die Messung geschieht mit zwei Elektroden.

Nachwort: George Smith zahlte für sein Vergehen 25 Shilling. Im schlimmsten Fall kostet Alkohol am Steuer aber Leben.

Eine Antwort schreiben










sieben + 5 =

Was ist das hier?

Genervt von kollektiver Intelligenz? Davon, dass Wissen Macht ist? "Hast du eigentlich gewusst, dass ... ?" liefert regelmäßig Wissen das so unsinnig ist, dass es einem die Gehirnwindungen reinigt. Und mit dem man trotzdem seine Freunde beindrucken kann.