Freigang

§300 Strafgesetzbuch stellt zwar die Befreiung von Gefangenen grundsätzlich unter Strafe, nimmt allerdings Gefangene selbst von der Regelung aus. Damit machen sich nur Personen von außerhalb strafbar, wenn sie jemandem beim Ausbruch helfen. Der Gesetzgeber geht grundsätzlich davon aus, dass jeder Mensch ein nicht zu unterdrückendes Bedürfnis nach Freiheit hat, das ihm nicht vorgeworfen werden kann. Wird der Ausbrecher also erwischt, muss er nur die verbleibende Strafe absitzen. Bei einem Wiederholungstäter kann sich ein Ausbruch aber schlecht auf die Zukunftsprognose auswirken, ebenso bei der Entscheidung, ob Untersuchungshaft zu verhängen ist.

Eine Antwort schreiben










5 + acht =

Was ist das hier?

Genervt von kollektiver Intelligenz? Davon, dass Wissen Macht ist? "Hast du eigentlich gewusst, dass ... ?" liefert regelmäßig Wissen das so unsinnig ist, dass es einem die Gehirnwindungen reinigt. Und mit dem man trotzdem seine Freunde beindrucken kann.