Servas die Madln, griaß eich die Buam

vornamen_oesterreich

Obwohl etwas aus der Mode gekommen, sind Franz und Maria nach wie vor die am häufigsten anzutreffenden Vornamen in Österreich. Bei den derzeit neu vergebenen Namen haben allerdings Lukas bzw. Hannah und Anna die Nase vorn. Der Name Franz stammt aus dem Althochdeutschen (der Stamm der Franken oder auch Frankreich haben den gleichen Ursprung), während Maria, Lukas und Hannah jüdischen Ursprungs sind. Weltweit ist übrigens Mohammed (in seinen unterschiedlichen Schreibweisen) der mit Abstand häufigste Vorname.

Steinalt

... dass stonehenge 1500 jahre älter ist als das kolosseum

Etwa 3.000 bis 2.500 v. Chr. wurde die eigenwillige Struktur aus großen Felsen (Megalithen) errichtet. Die genaue Verwendung durch die Menschen der Bronzezeit ist unklar, ebenso, ob die Felsen natürlich (etwa durch Gletscher) nach Wales gebracht wurden oder ob sie verschifft wurden. Fest steht aber, dass am Morgen des Mittsommertags die Sonne genau über dem einzelnen äußeren Felsen aufgeht und ins Innere der Anlage strahlt. Vielleicht hatte Stonehenge also neben der kulturellen/religiösen Komponente auch eine astronomische Bedeutung.

Das Kolosseum in der Mitte Roms wurde etwa 1.500 Jahre später als Circus (ein Ort für Spiel) erbaut. Es fasste ca 50.000 Menschen und gleicht damit neuzeitlichen Stadien. Der größte Circus in Rom war allerdings der hauptsächlich für Wagenrennen genutzte Circus Maximus. In ihn passten 300.000 Besucher. Heute ist der nur noch eine große Wiese ein Stück vom Forum Romanum entfernt. Die Tribünen wurden als Baumaterial unter anderem für den Petersdom verwendet.

Feeling lucky

Seit 1946 erscheinen die Abenteuer des Mannes, der schneller zielt als sein Schatten. Bis 1983 hat der belgische Zeichner Morris ihm ein stets qualmende Zigarette verpasst. Ab dann kaute Lucky Luke auf einem Grashalm. 1988 bekam der Autor Goscinny (der übrigens auch viele Asterix-Comics geschrieben hat) dafür einen Sonderpreis der WHO.

Schweizer Eigenarten

Der deutschsprachige Teil der Schweiz reduzierte seit Beginn des 20. Jahrhunderts die Verwendung des Eszett mehr und mehr, 1974 stellte die Neue Zürcher Zeitung als letztes Medium die Verwendung ein. Mit der Rechtschreibreform 2006 wurde es endgültig abgeschafft. An seine Stelle trat das „ss“.

Qapla’

Das Klingon Language Institute arbeitet momentan an einer Übersetzung des Alten und des Neuen Testaments, die schon recht weit fortgeschritten ist.

Klingonisch ist unter der Bezeichnung „tlh“ offiziell als ISO-normierte Sprache anerkannt, als Zeichensatz verwendet sie lateinische Zeichen, da Paramount das Copyright an den in „Star Trek“ verwendeten Symbolen hält.

Die Bibel ist übrigens nicht nur das meist gedruckte Buch der Welt, sondern auch das am häufigsten übersetzte: das Gesamtwerk wurde in 450 Sprachen übersetzt, Teile davon in 2480.

Was ist das hier?

Genervt von kollektiver Intelligenz? Davon, dass Wissen Macht ist? "Hast du eigentlich gewusst, dass ... ?" liefert regelmäßig Wissen das so unsinnig ist, dass es einem die Gehirnwindungen reinigt. Und mit dem man trotzdem seine Freunde beindrucken kann.